Für die gute Sache! LiSL unterstützt Aids-Bären-Verkauf

München. Auch 2011 haben die Liberalen Schwulen und Lesben Bayern (LiSL) die Münchner Aids-Hilfe unterstützt. Gemeinsam brachte man am 7. Dezember 2012 die Bärchen unters Volk. Ganz vorne mit dabei war die LiSL-Landesvorsitzende Charlena WIRTH, die einmal mehr ihr verkäuferisches Talent für ein paar Stunden ganz der guten Sache vermachte.

20121211_LiSL-AIDS-Bren-Verkauf

Auch der FDP-Stadtratsfraktionsvorsitzende Dr. Michael MATTAR wirkte eifrig mit und vermittelte den obdachlosen Bären neue Heime und neue Familien. MATTAR ist seit Jahren zuverlässiger Unterstützer der Aktion der Aids-Hilfe München.

Dies gilt ebenso für den gleichfalls anwesenden Spitzenkandidat der Münchner FDP für den deutschen Bundestag, Manfred KRÖNAUER. Auch er trug seinen Anteil zu einer am Abend reich gefüllten Kasse der Aids-Hilfe bei.

LiSL Bayern dankt allen Helferinnen und Helfern und freut sich schon auf 2013, wenn erneut die Aids-Bären für den guten Zweck verkauft werden!

Bild: Münchner Aids-Hilfe

Ein gelungener Jahresabschluss

München. Auf Ihrer Weihnachtsfeier haben die Liberalen Schwulen und Lesben Bayern (LiSL) das Jahr 2012 Revue passieren lassen. Im afgahanischen Restaurant Bamyan in der Hans-Sachs-Straße genoss die Mitglieder und der Vorstand bei gutem, nicht alltäglichem Essen die weihnachtliche Stimmung.

candle-light-walk2012

Zuvor hatte man größtenteils gemeinsam am Münchner Candle-Light Walk teilgenommen, der anlässlich des Welt-Aids-Tages stattfand. Bei klirrender Kälte marschierte man ab 19 Uhr vom Odeons- über den Marienplatz und Isartor zu St.-Lukas-Kirche am Mariannenplatz. Der stille Gedenkmarsch, an dem zahlreiche Menschen teilnahmen, sorgte bei den umstehenden Personen doch für zahlreiches Aufsehen. Denn einen solche Zug bei Dunkelheit und Kälte, der durch zigfachen Kerzenschimmer beleuchtet wurde, sieht man nicht alle Tage.

Im Bamyan dann angekommen blickte die Landesvorsitzende Charlena WIRTH auf das Jahr 2012 zurück. Kritisch beleuchtete sie die Nicht-Durchsetzungsfähigkeit der FDP in der Berliner Koalition, sobald es um Gleichstellungsfragen geht. Auch LiSL habe dies während des CSD in München zu schaffen gemacht. Die Beteiligung am Hans-Sachs-Straßenfest bewertete sie jedoch positiv, ebenso wie sich die weiteren Kontakte mit anderen Organisationen nicht schlechter entwickelt haben. Auch das innerparteiliche Wirken der LiSL habe sich bezahlt gemacht: Man habe erfolgreich am Entwurf für das FDP-Landtagswahlprogramm mitgewirkt, der Bekanntheitsgrad der LiSL als liberale Vorfeldorganisation steigt und auch zukünftig wird man hoffentlich weiter liberale Gleichstellungspolitik mitgestalten können.

Für das Jahr 2013 stehen für die LiSL verschiedene Landesparteitage, der Münchner CSD, das Hans-Sachs-Straßenfest sowie die bayerische Landtagswahl auf dem Programm. Das sei ein sportliches Programm, aber man werde das Pferd schon schaukeln, gibt sich WIRTH zuversichtlich.

Bild: privat.