Liberale auf dem CSD München 2018

Am 14. Juli 2018 findet der Münchner Christopher-Street-Day statt. Auch dieses Jahr gibt es wieder einen gemeinsamen Wagen von FDP München, LiSL Bayern und JuLis München.

Ablauf:

Freitag, 13. Juli ab 14 Uhr: Treffen im Rathaus zur Vorbereitung (Luftballons und sonstiges Material vorbereiten)

Samstag, 14. Juli ab 8 Uhr: Treffen zum Aufbau des Wagens in der Oberländerstraße, Ecke Gotzingerstraße (hier werden einige fleißige Helfer benötigt, die bei der Dekoration des Wagens mithelfen)

ab ca 9 Uhr: Aufstellung im Tal: das restliche Material und Deko aus dem Rathaus wird am Wagen angebracht.

12 Uhr: Beginn der Parade
Während der Parade werden wieder 5 Ordner benötigt. Da es einen Stopp des Paradezuges auf der Hälfte der Strecke gibt, ist es möglich, die Ordner in zwei Schichten zu teilen.

Ende der Parade gegen 15 Uhr: Abbau.

Damit der Wagen so erfolgreich wie in den vergangenen Jahren wird, benötigen wir Eure Unterstützung!
Hier der Link für Helfer für den Wagen: https://doodle.com/poll/egse4z583c5e46fc

Während beider Tage, Samstag und Sonntag findet zudem der Infostand statt.
Standort: vor Galeria-Kaufhof. Auch hier benötigen wir viele Helfer!
Den entsprechenden Doodle-Link für den Infostand findet ihr hier: https://doodle.com/poll/6tnrgiiukq3xw2cw

Auf einen wunderbaren CSD!

HUT STADTRATSFRAKTION ( FDP – HUT ): Ehe für Alle unbürokratisch umsetzen

Kurzmitteilung

Dr. Michael Mattar (FDP ), Fraktionsvorsitzender:  „Wenn heute im Deutschen Bundestag das Gesetz zur Gleichgeschlechtlichen Ehe beschlossen werden sollte, muss die LH München für eine unbürokratische Umsetzung sorgen. Für die Betroffenen, die ihre eingetragene Partnerschaft in eine Ehe umwandeln wollen, soll die LH München dafür sorgen, dass keine Gebühren erhoben werden.“

Das vom Bundesrat bereits beschlossene Gesetz zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare sieht vor, dass das Gesetz am ersten Tag des dritten Monats nach Verkündung des Gesetzes in Kraft tritt (vermutlich somit am 1.10. oder 1.11. 2017). Die Umwandlung bestehender Lebenspartnerschaften in eine Ehe erfolgt durch Erklärung vor dem Standesbeamten. Die Verwaltung sollte deshalb darauf vorbereitet sein, um Wartezeiten für Termine zu vermeiden. Da bereits bei der Schließung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft Gebühren der Standesämter erhoben wurden, soll die Verwaltung prüfen, ob die Umwandlung einer Lebenspartnerschaft in eine Ehe ohne zusätzliche Gebühren für die Betroffenen erfolgen kann.