Liberale auf dem CSD München 2018

Am 14. Juli 2018 findet der Münchner Christopher-Street-Day statt. Auch dieses Jahr gibt es wieder einen gemeinsamen Wagen von FDP München, LiSL Bayern und JuLis München.

Ablauf:

Freitag, 13. Juli ab 14 Uhr: Treffen im Rathaus zur Vorbereitung (Luftballons und sonstiges Material vorbereiten)

Samstag, 14. Juli ab 8 Uhr: Treffen zum Aufbau des Wagens in der Oberländerstraße, Ecke Gotzingerstraße (hier werden einige fleißige Helfer benötigt, die bei der Dekoration des Wagens mithelfen)

ab ca 9 Uhr: Aufstellung im Tal: das restliche Material und Deko aus dem Rathaus wird am Wagen angebracht.

12 Uhr: Beginn der Parade
Während der Parade werden wieder 5 Ordner benötigt. Da es einen Stopp des Paradezuges auf der Hälfte der Strecke gibt, ist es möglich, die Ordner in zwei Schichten zu teilen.

Ende der Parade gegen 15 Uhr: Abbau.

Damit der Wagen so erfolgreich wie in den vergangenen Jahren wird, benötigen wir Eure Unterstützung!
Hier der Link für Helfer für den Wagen: https://doodle.com/poll/egse4z583c5e46fc

Während beider Tage, Samstag und Sonntag findet zudem der Infostand statt.
Standort: vor Galeria-Kaufhof. Auch hier benötigen wir viele Helfer!
Den entsprechenden Doodle-Link für den Infostand findet ihr hier: https://doodle.com/poll/6tnrgiiukq3xw2cw

Auf einen wunderbaren CSD!

Bunt, Bunter, Liberal – LiSL auf dem Münchner CSD 2015

Galerie

Diese Galerie enthält 8 Fotos.

Wieder ein eindrucksvolles Event mitten in München am Marienplatz und in der Rosenstrasse: ein gut besuchter und exzellent besetzter FDP- und LiSL- Info-Stand. Dank sei an dieser Stelle an all die fleißigen Helfer für den Aufbau und die (wo)manpower am … Weiterlesen

CSD heizt München ein – Liberale stark dabei

Liberale Schwule und Lesben Bayern mit Freunden der FDP auf dem Münchner CSD

Liberale Schwule und Lesben Bayern mit Freunden der FDP auf dem Münchner CSD

Bei sommerlichen Höchsttemperaturen haben die Liberalen Schwulen und Lesben Bayern zusammen mit der FDP am vergangenen Wochenende am Münchner Christopher-Street-Day (CSD) teilgenommen. Unter den Mottos „Kämpfe für Vielfalt“ und „Gegen Diskriminierung“ zeigten Dutzende Liberale aus der gesamten Bundesrepublik in der bayerischen Landeshauptstadt Flagge.

Wir danken allen Teilnehmern für Ihre Unterstützung. Der Spaß war großartig und das Signal nach außen deutlich. Die liberale Präsenz bei den bayerischen CSDs ist für uns eine Selbstverständlichkeit, die unserem Grundverständnis einer offenen Gesellschaft entspricht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Gleichstellung flächendeckend! LiSL Bayern präsentierte sich auf dem 1. Aschaffenburger CSD

LiSL Bayern auf dem 1. Aschaffenburger CSDDas Thema „Gleichstellung“ ist für die Liberalen Schwulen und Lesben Bayern keines, das auf die Großstädte beschränkt bleiben darf. Daher waren wir auf dem 1. Aschaffenburger CSD „Aschaffenburg l(i)ebt bunt“ nicht nur an der Demo, sondern auch mit einem Info-Stand beteiligt. Zusammen mit den Jungen Liberalen Aschaffenburg waren wir – neben der örtlichen Antifa – die einzige politische Gruppierung, die diesen „Kleinstadt-CSD“ (so die Veranstalter im wufmag) unterstütze und Präsenz vor Ort zeigte.

1.000 Menschen – mehr als viermal so viele wie erwartet –  zogen vom Hauptbahnhof aus durch die Aschaffenburger Innenstadt und demonstrierten für Gleichtstellung, Akzeptanz und ein positives Klima gegenüber sexuellen Minderheiten.
Wie nötig es ist, Gleichstellung auch im ländlicheren Raum zu forcieren, zeigten die Beschmierungen an den Mauern des JuKuz, wo das CSD-Hoffest stattfand. In der Nacht von Freitag auf Samstag hinterließen CSD-Gegner Kritzeleien wie „No Homos“ und „No Gender“. Die Veranstalter, die LGBT*IQ-Jugendinitiative rAinBows, die bisher bei ihren übrigen Aktivitäten niemals solche Anfeindungen erlebten, und die Gäste waren entsprechend schockiert und empört über diese homophoben Auswüchse. Auch wir verurteilen diesen Hass gegenüber Andersl(i)ebenden und hoffen, dass das Main-Echo Aschaffenburg das entsprechend thematisieren wird. So etwas darf nicht verschwiegen werden!